Veröffentlicht in Ernährung, Häferlgucker, Kochbuch, Weihnachten

Bratapfel

von der lieben Turbohausfrau, habe ich einige feine Boskoop vulgo Lederäpfel bekommen.
Das waren so richtige Riesen, die doppelt so groß wie eine Faust waren. Das war echt faszinierend. sie waren wirklich schöne Boskoop. Daheim gibt es meist die wirklich etwas grauledrigen Äpfel, mit manchmal rote Backerl. Allerdings bin ich mir wenn ich die alten Obstsortenbücher ansehe nicht sicher, ob es sich da nicht um die Graue Renette handelt.

Ich liebe diese Äpfel wegen der feinen Säure und wie sie veredelt in Kuchen, Strudel und Nachspeisen ihre Würze abgeben.

sehr passend im Advent und rund um Weihnachten sind Bratäpfel.
und jetzt muss ich etwas gestehen, ich mochte als Kind keine Bratäpfel. Dabei lieb(t)e ich Äpfel über alles. Äpfel sind für mich die Zwiebel unter dem Obst. Wenn es meine Lieblingsäpfel gibt sei es die noblen Gravensteiner oder die hausbackenen Lederäpfel oder die modernen Topaz, kann ich durchaus schon 5 an der Zahl verputzen mit Putz und Stingl. Beide Früchte haben es gemeinsam, dass sie meist gut zum gebrauchen und vielfältig einsetzbar sind. Und so nebenbei, beide Früchte harmonieren miteinander gut, aber das ist ein Fall für ein anderes Rezept, dass ich schon länger bloggen will.

Was hat mich an Bratäpfel als Kind gestört. Schlicht gesagt, es war die Fülle. übriggebliebene Nussfülle für den Striezel, Preiselbeermarmelade und dann noch Kochschokolade sagt mir nicht dazu. Diese vielen Komponenten übertünchen den Apfel und erschlagen in ihrer Übermacht den Apfel. Es ist zuviel des Guten. Ich liebe Striezel mit Nussfülle, aber die Fülle finde ich zu schwer und Restlverwertung um der Restlverwertung willen mochte ich schon als Kind nicht. Die Preiselbeeren sollen es fruchtiger machen, aber wäre nicht der Apfel schon fruchtig genug, wenn man nicht alles zwangsnussisiert? und mit der Kochschokolade wird es eh wieder so schwer oder noch schwerer wie vorher. Für mich wird der Geschmack des Apfels, der da die Hauptrolle spielen soll nicht hervorgehoben, sondern übertüncht.

Irgendwann hat meine Mama mir mal vorgeschlagen Bratäpfel zu machen auf die einfache Art, sie hat das Rezept von meiner Oma. Ich muss noch nachfragen von welcher. Es ist simpel und ich hab mir erlaubt es bisschen zu verbessern.

Die Äpfel werden entkernt. Danach setzt man sie in eine Kasserolle und füllt sie mit etwas Zucker. danach gibt man etwas Butter in die Löcher rein und füllt wieder mit Zucker auf. Dann gießt man etwas Wasser in die Kasserolle und schiebt sie ins Rohr bei ca. 180°. Ich lass sie meist etwas länger im Rohr, weil ich es mag wenn sie wirklich weich sind. Anstatt reinem Wasser, geb ich gerne als Flüssigkeit Zitronen- Orangen oder Apfelsaft oder Weißwein dazu. Ich würze die Flüssigkeit gern auch mit Zimt. Ja, es erinnert an dieses Ofenapfelkompott, dass viele Blogger machten. Allerdings spielt hier wirklich der Apfel die Hauptrolle, so wie eben in einem Apfelkompott oder im Apfelstrudel.

Advertisements
Veröffentlicht in Österreich, ich, Wien erleben / Wiener leben

Mr. Snow


An der Bushaltestelle habe ich Mr. Snow getroffen, zwar in der Zwergenausführung, aber immerhin.

Leider wollte er im Bus nicht mitfahren, aber ich denke, er wäre dann wohl komplett entschwunden. Normalerweise machen das immer die Busse, bevor ich mich der Haltestelle nähere… Dabei bin ich immer eher knapp dran, sowie meistens bei den Magischen Mottos von Paleica. Wie jetzt auch wieder. Das diesmalige Thema ist natürlich nicht Schnee, sondern Streetart. Ich hab ja geplant, dass ich mir tolle Graffiti raussuche, wie zB. am Donaukanal. Aber es muss ja nicht nur immer Malerei sein, sondern gern auch figürlich.
und ist ein Schneemann nicht einfach eine Kunst. Es kommt auf die richtige Schneekonsistenz draufan, dass man den idealen Schneemann machen kann. Als Kind hat es mich immer geärgert, dass meine kunstvollen Schneemänner immer voll mit Gras und Laub waren. Ich musste sie immer mühsam reinigen. und so toll wie in den Bilderbüchern sahen meine Schneemänner auch nie aus, weil ich keine Kohlstückchen nehmen durfte. Wobei der hier abgebildete Schneemann, muss auch ohne Augen und Knöpfe vorliebnehmen. Hackschnitzel schauen nicht so adrett aus. und ich durfte nur die kümmerlichen Karotten nehmen für die Nase. Die waren dann so krumm, wie die Nase vom Hotzenplotz. und die Strohhaare waren auch eine Plage, weil die Erdanziehungskraft größer war, wie meine Befestigungsmöglichkeit. Meist endete es mit einer Halbglatze oder einer Otto Walkes-Frisur. Zylinder hatten wir sogar, aber die brauchten wir zum Theaterspielen und die Kübel wurden in der Landwirtschaft benötigt, ebenso wie die Besen und das einzige mal, wo ich einen ergattern durfte funktionierte es nicht mehr mit dne Armen. Mittlerweile glaube ich, die Schneemänner in den Bilderbüchern sind auch nur reine Fantasiefiguren.

Veröffentlicht in Österreich, Nachdenkergebnis, natur, Wien erleben / Wiener leben

geheimnisvoll

Auf den Bestsellerlisten diverser Buchhandlungen hat sich ein Buch namens „Das geheime Leben der Bäume“ getummelt. Ich habe es noch nicht gelesen, aber Bäume haben schöne interessante Formen und sind eins meiner Lieblingsfotomotive, sie sind so vielfältig. So müssen sie schon wieder als Fotomotiv für die magischen Mottos von Paleica herhalten, wie schon letztes Monat. Dieses Monat soll es eher geheimnisvoll sein. Da finde ich Abend- und Dämmerstimmung bzw. Nebelbilder passend. Diese Bilder entstanden letztes Jahr im Türkenschanzpark. Ich gehe gerne spazieren und während dem Spazieren denke ich für mich selber Geschichten aus und ich lass mich manchmal von der Umgebung inspirieren und am Abend assoziere ich doch eher geheimnisvolle Dinge. Was mich diesmal an Paleicas Beitrag bei der Vorstellung des Themas gefallen hat, waren ihre Bilder und die Assoziation zu Herr der Ringe. Isengard und Mordor.

und aus einem kahlen Baum, an dem Blätter hängen. Wird ein Baum mit kleinen schwarzen Vögeln, nein ein Baum mit lauter Fledermäusen oder ist es nicht doch eine Landkarte eines unterirdischen Höhlensystems.


das könnten Zaubernüsse sein und wenn der Mond voll ist schlüpfen daraus irgendwelche Wesen.

auch wenn ich weiß, es ist eine Krähe. wird es wieder ein anderer Vogel, eine Eule und die Kiefernadeln wirken selber wie feine Vogelfedern.

Veröffentlicht in Österreich, Bildarchiv, Film und Serien, Mühlviertel, natur

Farbkleckse

wie immer sehr knapp in der Zeit bzw. über der Zeit kommen meine Bilder zu Paleicas magische Mottos.
Paleicas MM
Diesmal waren es Farbkleckse. Ich finde ein sehr schönes und passendes Thema.
Ich liebe den Herbst und vor allem, wie sich die Bäume verfärben. Am schönsten finde ich da die Birnenbäume, da das Laub sogar dreifärbig ist. So ein Birnbaum sieht da schon wie gemalt aus. Alle meine Bilder bilden einen Birnbaum ab. Wie ich noch daheim wohnte, stand er vor meinem Zimmer und ich hörte das Rauschen seiner Blätter und ich konnte oft die wundersame Farbgebung bewundern. Die Blätter sehen wie gemalt aus.


Er ist schon sehr alt

und überragt so manch andere Bäume. Selbst wenn sie nicht so krumm gewachsen sind wie der Apfelbaum im Vordergrund.


die obere Etage hat sich in Schale geworfen


die Früchte verschwinden fast im Schein der Blätter


der Frühherbst in Farben ausgedrückt


Farbexplosion


als würde der Baum in Flammen stehen

Veröffentlicht in Österreich, Bildarchiv, natur, Waldviertel

Knochenfund

das diesmalige magische Motto lautet Wildnis. Danke Paleica immer für die interessanten Aufgaben.
Ich war letztes Jahr im Waldviertel unterwegs, bei Eggenburg. Da gibt es die Heide mit den Kogelsteinen. Diese Heide ist ein Paradies und obwohl nahe einer Stadt, trotzdem eher unberührt.
Nix ist so schön getrimmt, wie beispielsweise in vielen Wiener Parks mit Bänke zum Ausruhen oder ganz modern eher Enzis zum chillen.


Hier findet man auf trockenen Heideboden zwischen Steine und Dornengebüsch auch Knochen. Doch eher ein seltener Anblick in unserer fast sterilen Welt. Hier findet man noch die Mahlzeiten von Fuchs und Co, während in den Wiener Parks Mistkübel haben, allerdings sich auf dem ordentlich getrimmten Rasen trotzdem Reste von Kebab, Pizza und Coladosen finden. Wildnis ist für mich ein Stückchen Ursprung in der Kulturlandschaft. So sehr ich Landwirtschaft schätze, so sind doch so Flecken die sich selbst überlassen sind, doch eine Augenweide.

Veröffentlicht in Film und Serien, Literatur, Medien

3 Männer im Schnee

nein, das wird kein Game of Thrones Eintrag! Wobei das auch zu meinen anachronistischen Sehgewohnheiten gehört. Zwar leben wir jetzt im Glanzzeit der Seriendramen: GOT, Peaky Blinders, Breaking Bad, House of Cards… allerdings habe ich auch eine Vorliebe für leichte Unterhaltung aus österreichischer und deutscher Feder aus den 50iger bis 60iger Jahren.

Ich möchte hier über die Verfilmung von Erich Kästners: „3 Männer im Schnee“ sprechen, der sowohl anachronistisch altmodische Komödie ist und anachronistisch im Winter spielt schreiben.
Das Buch habe ich mehrmals gelesen, aber ich hab noch öfters den dazugehörenden Film geschaut. Ich liebe einfach die Komik, die Geschichte und die Szenerie in diesem Film.

Die Handlung ist simpel, ein Millionär namens Schlüter, bzw. im Buch Tobler (wobei ich den Filmnamen mehr mag) gibt sich als armer Schlucker aus und fährt so als Gewinner eines Preisausschreibens in das Grandhotel. Seine besorgte Tochter ruft dort an und bereitet die Hotelbelegschaft darauf vor. Ganz allein hat sich Schlüter doch nicht ins Abenteuer gewagt und sein Diener Johann begleitet ihn als wohlhabender Mann. Dort lernen und freunden sie den 2. Gewinner Fritz Hagedorn kennen ein derzeit arbeitsloser Werbefachmann. Es kommt, wie es kommen muss. Hagedorn wird für den verkappten Millionär gehalten, während Schlüter eh natürlich Schulze die kalte Schulter gezeigt wird.

Die Story ist großartig, der Text ist komisch, aber wie sie es auf die Leinwand transferien ist Goldes wert.

„Tun Sie nicht als ob sie lesen könnten, das glaubt Ihnen doch keiner.“

und manchmal reicht da auch nur die Mimik, damit man zum Lachen anfängt.
Der Schnitt ist wunderbar und vor allem die Landschaft. Ja, die Landschaft vor allem viel Schnee, ganz viel Schnee, wie es sich für einen richtigen Winter gehört. Da kann sich HBO einiges von dem deutschen bzw. österreichischen Film aus den 50iger Jahren lernen…
Ja, diese FS2 bzw. ORF2 sonntag NM-Filme von anno dazumal mögen vielleicht anspruchslos zu sein, aber sie sind unterhaltsam.

Veröffentlicht in Österreich, Bildarchiv

ein lebendes Herz

Das magische Motto für den Juli lautet Liebe. Ich finde den Eintrag von Paleica wirklich herzerwärmend und voller Liebe und möchte ihr auf diesen Weg ein Leben voller Liebe wünschen.

hoffentlich wächst über die Liebe nie das Gras, ich hoffe es bleibt bestehen.

Die Liebe soll blühen und gedeihen.

Mein Schwager hat das Herz übrigens 2 oder 3 Tage vor der Hochzeit mit meiner Schwester ausgemäht.

Veröffentlicht in Österreich, Mühlviertel

Regelbruch

Wenn Regeln brechen, dann so richtig z.B. einen Beitrag nachreichen, nach fast einer Woche für Paleicas magische Momente. Und natürlich habe ich die meines Erachtens die wichtigste Regel für Fotografen gebrochen. Nicht alles mehrfach gesichert. Und das Alles soll natürlich das Best of enthalten. Und jetzt steh ich da mit nur einem Bruchteil meiner Fotos, nachdem jemand meinen alten Laptop einfach genommen hat – anstatt ihn zum Fundamt zu bringen. Und von dem Rest ist sogar ein Teil mieser Qualität. Und ich hab nicht einmal zu allem Zugriff, weil ich nicht verstehe, wie ich Dateien gespeichert auf einer externen Festplatte öffne.
Ich habe meine Lehren gezogen:
Jedenfalls never ever, zuviele Fotos behalten auch wenn sie einigermaßen scharf sind, sondern nur die besten und die mehrfach speichern und wirklich herzeigen und nicht für später aufhalten.
Also hier sind mal einige Dinge, die ich retten konnte oder vor kurzem machte.
und die offenbar fotografische Regeln widersprechen, wie Licht (Gegenlicht, harter Schatten), Platzierung oder Schärfe

Veröffentlicht in Österreich, Buch, Landwirtschaft, Literatur, Rezension, SUB-Abbau

Schreckliche Stunden

Ich habe „Schöne Tage“ gelesen. Diese Leseerfahrung war ganz und gar nicht schön. Es hat mich so richtig bedrückt gemacht. Es zu Ende lesen, war ein Gewaltakt. Mich hat es verstört und Schlaflosigkeit verursacht. Vor allem, da es die eigenen Erfahrungen des Autors Franz Innerhofer beruht. Und das es auch grad 70 Jahre her ist.

schöneTage

Der kleine Holl, wird von seiner Mutter zum Vater, einen Bergbauern im Pinzgau geschickt. Dort wird dieser nicht wie ein Sohn behandelt, sondern wie ein Knecht oder Sklave. Die physische und psychische Unterdrückung. Ich habe oft beim Lesen pausiert. Natürlich frage ich mich, wie so etwas als normal durchgeht. Dass nicht alles so verkitscht ist, wie in den Heimatromane und Berg-undTalhefterl ist mir klar. Es ist hart, aber wie hart entschwindet meiner Vorstellungskraft. Besonders deutlich heraus kommt die Doppelmoral – beten und Schläge, die Ohnmacht und Behandlung der Frauen sowohl der Bediensteten. Ich hab die Wehrlosigkeit gespürt und das hat mich beim Lesen so richtig aggressiv gemacht.
Hier ein Einblick in der Psyche des Bauern:

„Nach dem Frühstück schaffte der Bauer die Arbeit an. Seine Phantasie, eine erbliche Belastung, war wieder hergestellt. Eine Kinderhand konnte nicht klein genug und ein Weiberbauch nicht groß genug sein, er wusste für jeden mehr als genug Arbeit…“

Es ist kaum packbar, also bitte nur lesen, wenn man über starke Nerven verfügt. Ich hab das Buch von meiner Mama, aber sie hat es wegen den geschilderten Umständen nie fertig gelesen. 1981 wurde das Buch mit Laien verfilmt.

Katalogdaten:
Titel: Schöne Tage
Autor: Franz Innerhofer
Jahr: 1974
215 Seiten
Verlag: DTV
ISBN: 3-423-11739-7