Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete (Buchrezension)

Ich habe das Buch „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ vom eigenen Geld gekauft. Sicherheitshalber werde ich diese Rezension als Werbung kennzeichnen.


Als Kind habe ich einst zu Weihnachten die Gesamtausgabe vom Räuber Hotzenplotz bekommen, ich hab damals geweint – weil ich ein anderes Buch wollte (welches, weiß ich allerdings nicht mehr). Aber ich mochte es bald, nachdem ich es zum Lesen angefangen hatte.
Es war für mich natürlich spannend, als sie ein altes Skript mit einer neuen Hotzenplotzgeschichte auftauchte. So habe ich es auch gleich am Erscheinungstag gekauft und auch ausgelesen.
Die Geschichte war zwar lustig, aber im Gegensatz zu den 3 Vorgängerbände finde ich sie nicht so raffiniert ausgeschmückt und eher schlicht geschrieben. Bei den wenigen detailreicheren Szenen (Bau der Mondrakete) fühlte ich mich so frappant an Szenen der früheren Bände erinnert, dass ich glaubte die Szene ist fast wortwörtlich von früher übernommen worden. Schon zu viel nach meinem Geschmack, selbst wenn Kasperlgeschichten nach dem selben Muster ablaufen, aber bisschen mehr Raffinesse hätte ich mir da schon gewünscht. Das ganze Stammpersonal ist zwar dabei- doch fehlen mir hier irgendwie schon weitere Figuren, die durch ihr Auftauchen zu weiteren Verwicklungen führen egal ob böse wie Petrosilius Zwackelmann oder eher gut wie Frau Schlotterbeck.

Mein Fazit: Solide gemacht, aber dieses Buch ist eher müde im Vergleich zu der Originaltriologie.

PS: ich hab versucht, ein Fahndungsbild von Hotzenplotz zu malen.

Katalogdaten

Titel: Der Räuber Hotzenplotz und die
Autor: Otfried Preußler
Illustrator: Thorsten Saleina
ISBN: 978-3-522-18510-3
Verlag: Thienemann
überwiegend farbig illustriert
große Schrift
Seitenanzahl: 63 Seiten
Erscheinungstermin: 25.05.2018
Alter: ab 6 Jahre

Advertisements

Vertrautes – Tell a story

Bücher

Bücher sind für mich Vertraute und Vertrautes. Meine Eltern hatten schon viele Bücher und ich hatte als Kind allein schon mehr Bücher, wie die ganze Familie mancher Schulfreundinnen. und auch mit meiner Berufswahl entschied ich mich für die Bücher, das andere wäre etwas im Bereich Natur gewesen. Leider lese ich weniger, wie ich wollte. Aber trotzdem nehme ich mir Zeit und lese Bücher die ich mag nochmals und nochmals und nochmals. Ich lerne zwar gerne neue Welten und neue Gedanken kennen, allerdings kehre ich gerne in den Gedankenwelten zurück, die mir besonders gut gefallen haben. Das sind die, wo ich bei den Romanen und Dramen nicht nur die Landschaft, die Charaktere und die Szenarien mag, sondern auch der Schreibstil. Es gibt Stellen, die lese ich und hab noch immer das Gefühl wie beim ersten Mal lesen und spüre den Schmerz, die Sehnsucht, das Humorvolle und das Liebevolle.

Bei den Sachbüchern hingegen muss ich noch einverstanden mit dem Großteil des Geschriebenem sein. Manche sind dann nach ein paar Jahre historisch interessant, wie sehr sich da die Meinung gewandelt hat.

Das ist mein Beitrag zu Emmas Tell a story und zu Kerkis Leben mit Büchern.

Schreckliche Stunden

Ich habe „Schöne Tage“ gelesen. Diese Leseerfahrung war ganz und gar nicht schön. Es hat mich so richtig bedrückt gemacht. Es zu Ende lesen, war ein Gewaltakt. Mich hat es verstört und Schlaflosigkeit verursacht. Vor allem, da es die eigenen Erfahrungen des Autors Franz Innerhofer beruht. Und das es auch grad 70 Jahre her ist.

schöneTage

Der kleine Holl, wird von seiner Mutter zum Vater, einen Bergbauern im Pinzgau geschickt. Dort wird dieser nicht wie ein Sohn behandelt, sondern wie ein Knecht oder Sklave. Die physische und psychische Unterdrückung. Ich habe oft beim Lesen pausiert. Natürlich frage ich mich, wie so etwas als normal durchgeht. Dass nicht alles so verkitscht ist, wie in den Heimatromane und Berg-undTalhefterl ist mir klar. Es ist hart, aber wie hart entschwindet meiner Vorstellungskraft. Besonders deutlich heraus kommt die Doppelmoral – beten und Schläge, die Ohnmacht und Behandlung der Frauen sowohl der Bediensteten. Ich hab die Wehrlosigkeit gespürt und das hat mich beim Lesen so richtig aggressiv gemacht.
Hier ein Einblick in der Psyche des Bauern:

„Nach dem Frühstück schaffte der Bauer die Arbeit an. Seine Phantasie, eine erbliche Belastung, war wieder hergestellt. Eine Kinderhand konnte nicht klein genug und ein Weiberbauch nicht groß genug sein, er wusste für jeden mehr als genug Arbeit…“

Es ist kaum packbar, also bitte nur lesen, wenn man über starke Nerven verfügt. Ich hab das Buch von meiner Mama, aber sie hat es wegen den geschilderten Umständen nie fertig gelesen. 1981 wurde das Buch mit Laien verfilmt.

Katalogdaten:
Titel: Schöne Tage
Autor: Franz Innerhofer
Jahr: 1974
215 Seiten
Verlag: DTV
ISBN: 3-423-11739-7

Frau Ava – Aus dem Leben einer Klausnerin

Ich mochte die Bücher von Lene Mayer-Skumanz schon als Kind egal ob es die Geschichten vom Kleinen Pater waren, die Xaverlgeschichten oder „Das Geheimnis der Mondkarte“. Lene Mayer-Skumanz befasst sich in ihren Büchern immer wieder mit Kirche und Gott. Weiterlesen

Winterlicher Genuss

Gute Küche kommt nicht nur in Kochbüchern vor, sondern auch in ganz normaler Belletristik – eher seltener in Sachbüchern. Dieser Beitrag ist die Ouvertüre meiner losen Reihe „literarisch kochen“. Es ist würdig und recht, wenn ich mit meiner liebsten Buchreihe beginne.

Der Winter naht, wenn überall Maronibrater ihre Standln eröffnen und Konditoren Maroniherzen anbieten. Weder die gebratenen Maroni noch die Maroniherzen finden bei mir keinen sonderlichen Anklang. Weiterlesen

weg mit dem Gerümpel

zerst bekommt man zu Weihnachten einiges geschenkt und das Haus, die Wohnung wird immer enger. Also startet man doch gleich im Jänner mit einem neuen Lebensstil durch. Die einen sind auf den Abnehmtrip und andere fangen zum Entrümpeln an. Einige Blogger und Bloggerinnen machen das jedes Jahr im Jänner, wie z.B. Wendy. Ich hatte das selber schon vor 2 Jahren versucht, aber nach paar Tagen habe ich aufgegeben und das bloggen auch gleich dazu…

Schreiber

Schreiber

Heuer mache ich es nicht, aber entrümpelt wird trotzdem. Dazu habe ich „Feng-Shui gegen das Gerümpel des Alltags“ von Karen Kingston herausgekramt und wiedergelesen. Da stehen wirklich sehr viele kluge Sachen drinnen, wenn auch Feng-Shui nicht ganz logisch ist. Wenn man das sogenannte Baguasystem hernimmt, wo die Wohnfläche in 9 Bereiche eingeteilt ist, wo gibt man die Toilette hin, ohne dass es in dem Bereich dann alles mies läuft.
Karen Kingston schreibt auch einen Blog, wo sie auch immer wieder über das Thema Gerümpel schreibt. Ich finde es immer ganz interessant.
Karen Kingston Buch
Frau Kingston hat wirklich recht, dass zuviel auf wenig Raum, einfach erdrückend ist, genauso wenig wie Dinge die einem an etwas negatives erinnern oder an eine negative Person. Es ist schon ein Wahnsinn, was sich an Dinge anhäuft. Ich beobachte, dass erschreckenderweise an meinem Buchregal, wie wenig ich wirklich davon lese, wiederholt lese oder nachschlage. Ein Stapel ungelesener Bücher mit über 100 Bücher ist zuviel. Ich sollte da wirklich heikler sein, was ich mitnehme – aber Bücher sind so verlockend. Ich muss nicht alles mitnehmen, nur weil es lesbar aussieht. Noch dazu, wo ich eigentlich eh keine Bücher mag, die müffeln und noch schlimmer müffeln und nach Zigaretten riechen, was gerade bei Gratisbüchern oft der Fall ist. Diese habe ich entfernt, Ebenso die, die ich via Buchmaxe zu Kohle machen kann. Bei den einzigen zwei Büchern, wo ich mir unsicher war, habe ich nachgesehen, ob es sie in den Wiener Büchereien gibt und dann habe ich sie ohne schlechtes Gewissen verkauft. Mit Ende des Jahres 2017 soll mein Buchregal nur mehr mit Büchern belegt sein, an denen wirklich mein Herz hängt und ich immer wieder reinschauen werde wie beispielsweise die Nibelungensage nacherzählt von Michael Köhlmeier. Manche Bücher kann ich nach einiger Zeit auch wieder gehen lassen, weil ich doch Interesse verloren habe oder die Entwicklungen schneller sind. Das geschieht bei Sachbüchern. Allerdings sind einige Werke Erbstücke, wo ich doch ein schlechtes Gewissen habe. Wie es auch sei, aus dieser Unmenge habe ich einige immerhin dann doch zu Geld gemacht, via Buchmaxe. Das Geld kann ich in ein neues Buch investieren oder ich bezahle damit die Verlängerung der Jahreskarte bei den Wiener Büchereien. Diese Aussicht auf Zugang zu aktuellen hat mich materiell gemacht, aber materiell dass es Sinn macht. Und waren es nicht auch materielle Gründe, dass ich die Bücher mitnahm. Immerhin will ich sie besitzen. Allerdings wie weit macht es Sinn, wenn man nicht einmal die Titel mehr weiß. Mittlerweile will ich nur mehr an Büchern das besitzen, was ich mag und was nützlich ist. Die liebsten Bücher sind doch die, mit Erinnerungen und nicht die, wie kam das in meinem Regal. Wie dem auch sei, der SUB-Abbau geht weiter.
Und zwischendurch kann man gerne noch einiges Weggeben. Mit rockiger Musik geht es auch leichter.
Enjoy!

Katzenweihnacht

Ich bekam „Ein Geschenk von Bob“ im März geborgt, allerdings war für mich mitten im Frühlingserwachen keine Zeit für ein Wintermärchen mit dem Streuner. Ich hatte ehrlich gesagt, daher lange auf Grund der Witterung keine Lust dieses Buch zu lesen.
Weiterlesen