Veröffentlicht in Österreich, Bildarchiv, Wien erleben / Wiener leben

Nachtrag Magische Mottos: Gemeindebau

Ich bin ein bisschen spät dran für die Magischen Mottos von Paleica.
magische Momente
Zumindest die Fotos habe ich im Oktober gemacht. Das Thema für Oktober lautete: „Auf den Spuren von Geschichte und Vergangenheit“
Ich liebe Geschichte und nachdem ich ja in Wien einer geschichtsträchtigen Stadt lebe möchte ich natürlich etwas in Wien fotografieren. Es gibt viele historische Prachtbauten, aber ich habe mich für ein Gebäude entschieden, in dem nicht Adelige oder Bürger lebten, sondern Arbeiter. Den Karl-Marx-Hof in Wien Heiligenstadt.
Karl-Marx-Hof
„Nachtrag Magische Mottos: Gemeindebau“ weiterlesen

Veröffentlicht in Österreich, Ernährung, Häferlgucker, Kochbuch, Wien erleben / Wiener leben

wenn es strudelt

Über ein Jahr ist es schon her, dass wir in Rahmen des #Jourdoux Apfelstrudel verkosteten.
hier der Kostbericht von der Ente.
Bis jetzt hab ich kein Wort darüber verloren, was wahrscheinlich vor allem daran lag, dass es kein Jourdoux mehr gab. Es verlief eigentlich sehr enttäuschend, obwohl die Plätze 1 – 3 ganz akzeptabel waren. „wenn es strudelt“ weiterlesen

Veröffentlicht in Österreich, Nachdenkergebnis, Wien erleben / Wiener leben

Dienst nach Vorschrift

Anstand geht über Höflichkeit weit hinaus. Er fragt nach den persönlichen Werten. Er respektiert, dass der Einzelne für sich nicht beansprucht, was er anderen vorenthalten würde. Anständige Bürgerinnen und Bürger legen sich selbst die moralische Latte sogar höher als den anderen. Wo lernt man das? Wie viel Zeit, Ruhe, Überlegung braucht es dafür? Und wann haben wir die?

„Dienst nach Vorschrift“ weiterlesen

Veröffentlicht in Österreich, Satire, Wien erleben / Wiener leben

der gestrige Abend

war echt super!
Ja, ich habe mich ziemlich gut unterhalten.
aber es ist ein Wahnsinn, die Vorstellungen die noch ausstehen sind alle! Aber wirklich alle ausverkauft!
Kein Wunder! Und ich wollte es mir nochmals geben!
Es ist schon so kurios, dass man es glauben könnte. Zumindest ist immer ein Körnchen Wahrheit dahinter.
O-Ton meiner Freundin:
„genauso sans!“
Ich bewundere die Maschek echt, wie sie die ganzen Typen so gut nachmachen konnten. Bewundernswert, dass die 3 ja mehrere Leute sprechen nicht immer wieder durcheinander kommen.
Ich bin natürlich nicht mit dem schauen zusammengekommen, ob ich mir das auf der Bühne anschaue, aber ich war ja neugierig wer wen spricht.
Ich möchte irrsinnig gern wissen, wie lange es dauert sich die Sprachweise der Politiker anzunähern. So von der Tonart, Sprechgeschwindigkeit, stehende Redensarten. Außerdem die Koordination mit den Puppenspielern muss anstrengend sein. Wegen der Bewegungen.
Besonders witzig, finde ich die ganzen Improvisationen, zum Beispiel schrieb Gusenbauer eine Gratulation an Sarkozy.
Ein großer Seitenhieb auf die Regierungsparteien ÖVP und der SPÖ.
Grandios gemacht.
Natürlich hatte das ganze eine Story:
Ich fasse mich ganz kurz.
nach mehr als 100 Tagen in der Regierung brütet Gusi über den Titel seiner Autobiographie, daheim im Bundeskanzleramt um immer für den Bürger erreichbar zu sein. Allerdings muss er es zu seinem Ärger mit Wolfgang Schüssel teilen. Wilhelm Molterer der ÖVP-Obmann schafft es indes nicht, Schüssel (Exkanzler) zu überzeugen, dass er die Zukunftshoffnung der ÖVP ist-erfolglos. Lieber will Schüssel den KHG als Zukunftshoffnung, der sich zur Sicherheit sich beim Gusi einschleimt. Allerdings hat Schüsseldann das Talent von Gusenbauer als ÖVP-Zukunftshoffnung entdeckt und flüstert aus der Dollfußgedenkecke ihm Ideen ein.
Immer wieder schneien Besucher vorbei wie z.B. Häupl, der den Fredi an die sozialdemokratische Pflichten erinnert, seine Frauenministerin Bures, Wladimir Putin, die olle Angela Merkel und als Knalleffekt Bruno Kreisky der verstorbene SPÖ-Kanzler und Vorbild von Gusenbauer. Das Ende war überraschend!