tell a story – urban Jungle

Wien ist vom Wienerwald umgeben, nachdem der Wiener Wald auch teilweise im Stadtgebiet ist, sehe ich ihn als Urban Jungle.
Ich bin froh, dass Wien viele Parks, grüne Hinterhöfe und auch Landwirtschaft hat, aber der Wald ist doch was besonderes. Gerade jetzt im Frühling. Wachsen da nicht nur die ersten Blumen, sondern auch Bärlauch. Leicht gelangt man selbst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Straßenbahn in den Wald. Ich mag den Wiener Wald, da er wirklich urig ist mit seinen Bäumen, die nicht in Reih und Glied stehen.
Ich finde der Wald steigert die Lebensqualität in Wien enorm. Ohne den Wald und den vielen Grünen Inseln – dank der Wiener Gärtner in der Stadt würde ich Wien nicht mögen.


seltsame Formen – eine Kiefer


das erste Grün


und das alte Holz – Lebensraum für viele Lebewesen


ein Nest von Blumen


Blümchen im Grünen eingebettet

Teil von Emmas Tell a story

Advertisements

Tell a story – meine Stadt

ich gestehe, es gab bei mir obwohl ich schon über 7 Jahre in Wien lebe – kurz Bedenken Wien als meine Stadt zu bezeichnen. Ohja, Wien ist meine Stadt. Ich bin eigentlich eher ein Landei. und trotzdem ist glaube ich Wien eine der wenigen Städte, wo ich es wohl doch aushalten könnte.
Ich mag die Vielfalt der Stadt. Das ist ganz schön schwer in einem Bild festzuhalten. Wien ist eigentlich eine Collage – aus schönen Gründerzeithäusern, Gemeindebauten, Parks, Schrebergärten, landwirtschaft, Schlössern und Burgen.
Aber das Schloss Belvedere zeigt die schönen Seiten und das kunstvolle, wobei im Hintergrund der Kran zeigt, es wird weitergebaut und man auch andere wichtige Gebäude im Hintergrund ahnt. Und Wien bietet viele schöne Aussichten, wie der Name Belvedere bedeutet ja schöne Aussicht. In Wien darf man manchmal natürlich es ironisch sehen – aber halt nicht immer.

Dieser Beitrag ist ein Teil von Emmas Projekt Tell a story

geheimnisvoll

Auf den Bestsellerlisten diverser Buchhandlungen hat sich ein Buch namens „Das geheime Leben der Bäume“ getummelt. Ich habe es noch nicht gelesen, aber Bäume haben schöne interessante Formen und sind eins meiner Lieblingsfotomotive, sie sind so vielfältig. So müssen sie schon wieder als Fotomotiv für die magischen Mottos von Paleica herhalten, wie schon letztes Monat. Dieses Monat soll es eher geheimnisvoll sein. Da finde ich Abend- und Dämmerstimmung bzw. Nebelbilder passend. Diese Bilder entstanden letztes Jahr im Türkenschanzpark. Ich gehe gerne spazieren und während dem Spazieren denke ich für mich selber Geschichten aus und ich lass mich manchmal von der Umgebung inspirieren und am Abend assoziere ich doch eher geheimnisvolle Dinge. Was mich diesmal an Paleicas Beitrag bei der Vorstellung des Themas gefallen hat, waren ihre Bilder und die Assoziation zu Herr der Ringe. Isengard und Mordor.

und aus einem kahlen Baum, an dem Blätter hängen. Wird ein Baum mit kleinen schwarzen Vögeln, nein ein Baum mit lauter Fledermäusen oder ist es nicht doch eine Landkarte eines unterirdischen Höhlensystems.


das könnten Zaubernüsse sein und wenn der Mond voll ist schlüpfen daraus irgendwelche Wesen.

auch wenn ich weiß, es ist eine Krähe. wird es wieder ein anderer Vogel, eine Eule und die Kiefernadeln wirken selber wie feine Vogelfedern.

wenn es strudelt

Über ein Jahr ist es schon her, dass wir in Rahmen des #Jourdoux Apfelstrudel verkosteten.
hier der Kostbericht von der Ente.
Bis jetzt hab ich kein Wort darüber verloren, was wahrscheinlich vor allem daran lag, dass es kein Jourdoux mehr gab. Es verlief eigentlich sehr enttäuschend, obwohl die Plätze 1 – 3 ganz akzeptabel waren. Weiterlesen

die Große Faschingskrapfenverkostung:

oder Jourdoux zum Dritten.

Auch diesmal fand sich eine ehrenwerte runde, bestehend aus Katha, Doris, Titi, Lena, Sanja, Nina, Elfi, Horst, Christoph, Johannes, Martin und mir zusammen um Faschingskrapfen von den besten Konditoreien aus ganz Wien und auch einen aus Salzburg und drei Oberösterreicher zu verkosten.

Auf dem Nachhauseweg spricht ein Plakat dass an, was ich innerlich füllte eh fühlte.
Profil Häuplplakat

Nun, es waren insgesamt über 20. Wir verkosteten aus Wien Ströck, Sluka, Klement, Heiner, Mühlenbrot, Demel, Cafe Central, Gragger, Meinl, Woloszyn, Pauser, Blocher, Hübler, Olsböck, Aida, Gerstner, Oberlaa und den vielgerühmten Groissböck. Obwohl nachgefragt, hatten weder Fruth noch Landtmann welche. Dazu kamen die „Ausländer“ Cafe Bazar aus Salzburg, Urbann aus Wels und die drei Linzer: Brandl, Honeder und Jindrak.

Lena scheint bereits vor der Verkostung zu wissen, wer gewinnt. Ihr Favorit!!!
Jourdoux

Nach dem Abwiegen und Auseinander schneiden wurde verkostet. Bewertet wurden Aussehen, Konsistenz, Marmelade und Geschmack.
Was macht einen richtigen Faschingskrapfen aus: ein guter flaumiger Teig, mit fruchtiger Marille.
Rum gehört im Teig und auch der Teig gehört mit Dottern gemacht. Angeblich gehört kein Rum ins Marmelade. Aber ich persönlich finde den Geschmack ganz gut, im Gegensatz zu den Maroniherzen, wo der Rum oft den Maronigeschmack erschlagen hat.

Ich bin bei Schmalzgebäck wie Faschingskrapfen eher heikel. Bauernkrapfen (das sind DIE Krapfen für mich – ess ich am liebsten brennheiß, erkaltet verehre ich sie nicht besonders. Bei Faschingskrapfen wäre es genauso, wenn nicht da die Marmelade wäre. Die Linzer Unsitten erstens Marmelade in die Krapfenmitte zu geben dann noch dazu die Krapfen sowieso verkehrt zu essen (Unterseite nach oben) bereitet mir Kopfschütteln. Da find ich ja die Methode besser. Den Krapfen mit Marmelade vollzustopfen. (Am besten bis er fast platzt). Auch wenn für mich die Marmelade am wichtigsten ist, muss für mich der Teig mit vielen Dottern gemacht werden, dass es eine schöne Farbe ergibt und gut gegangen sein – Ich mag sie auch nicht zu dunkel gebacken. Ein wichtiges Kriterium ist auch das Fett, der ein Geschmacksträger ist. So hat sich so manch Geschmack auch auf die Faschingskrapfen rübergeschmuggelt. Z.B.: hatten wir ein Exemplar, dass nach Fisch und eines nach Langos roch. (Am besten sind Butterschmalz und neutrale Öle). Wenig Freude habe ich, wenn ein Krapfen sich zu viel angesoffen hat mit Fett. Das passiert laut meiner Mutter, wenn das Fett zuwenig erhitzt ist.
Bei der Marmelade haben wir auch einige Schummler gehabt. Wenn sie sehr hell und chemisch bzw. manchmal auch apfelig schmeckt, dann ist sie gestreckt mit Apfelmus. Dabei würde man erwarten, dass beste Marillenmarmelade von Darbo oder gar von Staud verwendet wird. Sluka hatte übrigens sogar wirklich Staudmarmelade verwendet wie Nachforschungen ergeben. Dafür war der Krapfen auch der teuerste mit 2 Euro 20.
Billigster war Blocher, dessen Krapfen uns wenig mundete.

Mehr als der Preis sagt der Geschmack aus und da siegte der Faschingskrapfen von Jindrak vor der Konditorei Oberlaa und Groissböck.

aber auch Zeitungen machen Krapfentests und bei den Oberösterreichischen Nachrichten wurde der Jindrak nur dritter.

von Katzenjammer keine Spur…