Veröffentlicht in ich, Literatur, Medien

Straßenbahnbeobachtungen

am dritten Tage des Leseverzichts (16.7.2014) war nicht besonders bemerkenswert – relativ fad.

Ich entdeckte die Architektur Wiens neu ebenso die Mode der Wiener. Neben schöne Altbauhäuser gab es viele Häuser im Barockstil des Gemeindebaus.
Aber nicht nur das, auch die Kleidung der Leute ist auch bemerkenswert. Socken in Sandalen ist ja nicht mehr bemerkenswert, aber etwas stärkere mittelealte Frau, Zebralookshirt, zuenge gemusterte Leggings und dann weiße Socken in blaue Crocs mit Glitzeraccessoires ist doch etwas zuviel des guten. Und ein Mann der seinen Selbstbinder so lange bindet, dass man die Krawatte dann in die Hose steckt? Ich will wieder lesen, damit mir das nicht so stark auffällt. muss die welt so fahl und grau sein mit brutalen grellen Blitzlichtern?
Dafür konnte ich mich dafür heute zum Sport überwinden und bin ins Fitnessstudio. Ich hatte neben der Stählung meines Körpers auch da einige nette Gespräche gehabt.
Danach den Sommerabend genießen… mehr von diesen Sommerabenden!!! Auch wenn nicht an allen ein Lagerfeuer gibt, wo Knacker gegrillt werden.

Advertisements

Autor:

blog: weltbeobachterin.wordpress.com twitter: @weltbeob8erin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s