Veröffentlicht in Uncategorized

Eine herzliche Angelegenheit

Am letzten Sonntag war das Jour doux mit @queenofsoup, @doRisR, @kathaesskultur, @titlaflora und Elisabeth.
Wir haben Maroniherzen aus tout Wien verkostet – insgesamt 25 Stück.
Sie haben sich von der Form, Größe und auch vom preislichen her sehr unterschieden.
Das leichteste Herz von einer Konditorei war das von Blocher in der Stiftgasse mit 20g, das schwerste mit 59g war das von AIDA. Um 3,90 € war bei der City-Confiserie das teuerste Herz zu haben während mit je 1,40 € die Herzen waren Blocher und Eibensteiner am billigsten waren.
Von der Größe her hat es die dünnen grazilen gegeben und die foasten Maroniherzen. Es gab im Prinzip 2 Formen, die Maroniförmigen – die glaub ich allen beteiligten am besten gefielen, vor allem wenn ein schöner Spitz war und die Herzförmigen. Die Glasur war bei manchen glänzend, bei anderen eher matt – bei manchen sehr gleichmäßig, das es schon aussah wie ein Herz aus Kunstleder anstatt aus Schokolade und die, wo die Schokolade weggeblasen wurde.
Innen drinnen war die Füllung der Herzen von hell bis dunkel – fein bis bröckelig.

Das perfekte Herz vom äußerlichen in unseren Augen wäre gewesen: eine dünne glänzende Schicht Schokolade mit heller, cremiger Füllung und eine schöne Maroniform.

Geschmacklich war für mich besonders wichtig, dass sie „maronig“ und gar nicht beziehungsweise nur sehr dezent nach Rum schmecken und sich die Maronimasse mit der Schokolade sehr gut verbinden kann.

Wie die DoRisR in ihrem Blogeintrag erwähnte konnten sich die schönen geschmacklich oft nicht durchsetzen.

Ich war ehrlich gesagt sehr enttäuscht, wie viele nicht oder nur geringfügig gut schmeckten.
Viele hatten billige Schokolade zum überziehen verwendet, die einen schlechten Nachgeschmack hinterlassen, dann kommt noch dazu, dass Maroni oft eher mindere Qualität haben und eine einzige schlechte Maroni, wie Katha sagte, die ganze Masse einer Charge zusammenhauen kann. Trotzdem frag ich mich wie dann die ganzen Fremdaromen wie: Gasthaus, Schnitzel, Heustaub, Apfelmus und so weiter auf diese Spezzialität übergehen konnten – grad Konditoreien müssten sich mit der Lagerung gut auskennen.

Trotzdem kürten wir aus der Menge der Geschmacksverirrungen folgende 3 als die besten Wiener Maroniherzen, die diesen Namen auch verdienen:

Platz 3. erhielt Café Central, eine der berühmteren Wiener Kaffeehäuser
Form: groß, glänzend, ergonomische Griffmulden – Geschmack: rumig, cremig, süß
Platz 2. erhielt die Konditorei Sluka
Form: flach und mit Milchschokoboden – Geschmack: maronig, cremig, bisschen rum
Und Platz 1 machte die Schokoladenwerkstatt Woloszyn
Form: sehr unkoordinierte Freestyleform – Geschmack: maronig, sehr cremig, nicht mehlig
Eibensteiner Maroniherzen die zu den besten gehörten, laut Aussage der Verkäuferin beim Reimer auf der Wollzeile befand sich zwar 2 oder 3 mal darunter – aber nicht unter unsere Sieger. Die Frage nach der Frische erübrigt sich übrigens, weil jeder schwört sie am Morgen frisch hergestellt zu haben.

Ich habe nachgezählt und auf meinem Bogen ganze 11 Sorten Maroniherzen mit 4-5 oder mit einem kompletten Fetzen bewertet. Diese große Menge an unbefriedigenden Geschmack beziehungsweise die untere Mittelmäßigkeit der anderen löste bei mir ehrlich gesagt etwas Frust bzw. Zweifel an meine Geschmacksnerven aus.

Den Magen, obwohl wir von jedem Maroniherz nur ein kleines Eckchen kosteten, haben wir dann mit kräftiger Kost oder wie deutschen sagen „herzhafter Speisen“ wie die Heringssalate, Couscoussalat, Topfenkäse und ein gutes Gläschen Wein und last but not least Kathas sagenhafte Schwedenkräuter wieder ordentlich eingerenkt.

Advertisements

Autor:

blog: weltbeobachterin.wordpress.com twitter: @weltbeob8erin

9 Kommentare zu „Eine herzliche Angelegenheit

    1. möchte dir nochmals Kathas Antwort posten, weil sie den Kern trifft: ganz privat und ungefähr so anstrengend und frustrierend, wie weltbeobachterin das geschrieben hat. aber es kann und wird nur bergauf gehen, stichwort: krapfen!

      im Jänner verkosten wir Krapfen – also ich bin schon gespannt

      1. Oh, das hoerte sich so offiziell an – Ihr solltet EUre Ergebnisse an eine Tageszeitung schreiben, waere das nichts? Gibts vielleicht sogar noch ein Dankeschoen vom Testsieger fuer…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s