Veröffentlicht in Uncategorized

Sonntagsmenü

Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich heute Vorarlberger Alpkoteletts gemacht. Ich habe dieses Rezept von meiner Vorarlberger Chefin. Immerhin war ich ja 2 Sommer auf einer Alpe in Vorarlberg. Das Essen auf der Alpe war oft sehr einfach. Nein es gab zwar nicht dauernd Knöpfli = Käsespätzle aber auch anderes wie z.B.: Älpler Makronen, Käsfladen, Mehlmuas etc. Fleisch gab es oben auf der Alpe sehr wenig. Das mit dem Fleisch war problematisch, weil es natürlich keine Gefriertruhe oben gab und so Fleisch nur gab, wenn wer unten im Tal war. Und an einem Sonntag gab es eben mal

Vorarlberger Alpkoteletts

Zutaten:
4 Schweinskotelett
1 El Senf
Pfeffer
Knoblauch
Kümmel
4 dkg / 40g Butterschmalz
1/8 l Gemüsesuppe
1/8l Schlagobers
10 dkg / 100g Bergkäse

Zubereitung:

Koteletts klopfen und Rand einschneiden
Würzen und mit Mehl bestäuben
In Butterschmalz beidseitig anbraten
Fleisch in die Pfanne geben
Bratensatz mit Gemüsesuppe aufgießen und über die Koteletts gießen
Im Rohr für ca. 15 –20 Min. dünsten
Schlagobers schlagen
Käse fein reiben und unterm Schlagobers unterziehen und über die Koteletts gießen und bei etwa 180° C 10 – 15 Min. überbacken.

Dazu reicht man Kopfsalat und Grumpira.

Mahlzeit bzw. wie man in Vorarlberg sagt Mekandit!
Wie ich das erste Mal diesen Ausdruck hörte, glaubte ich dass es Mehr Kredit heißt.
Aber so berechnend sind die Vorarlberger auch nicht.
allerdings der Dialekt hat es in sich.
Ich trau mich zu behaupten von einigen Gegenden würde ich das was die Vorarlberger sprechen schon halbwegs verstehen.

jetzt geb ich mal einen kleinen Crashkurs in Vorarlbergerisch
Ich mag den Dialekt.

Scheibtruhe = Karreta
Schweine = Schwi oder Süle
Schweinestall ausmisten = Schwi mista (das war meine Aufgabe)
Bauch = Buch
Knöpfli = Spätzle
Kirschen = Griasi
ordentlich = ghörig
Baby = popi
Opa = Eni
Oma = Oni
Erdäpfel = Grumpira
Pendl = Schnur
Knacker = Schübling
Holzstapel = big
Weißwein = Wiswi

Allerdings hab ich einen Vorarlberger mal in Verzweiflung getrieben mit die Wörter Mülipitschn (=Milchkanne, die großen nicht die man am Tisch stellt), Noagei (wenig vor allem bei Flüssigkeiten) und a Neichtl (ein Weilchen) .

Advertisements

Autor:

blog: weltbeobachterin.wordpress.com twitter: @weltbeob8erin

13 Kommentare zu „Sonntagsmenü

      1. Wäre interessant zu wissen.
        Übrigens solltest du unbedingt ein paar Rezepte immer wieder in diesen Blog einwerfen. Beim letzten Aufruf wurden mir Heidah Fanartikel angeboten. Heute sind es Teeaaah Backformen. :))

  1. Heile – möcht ma da fast sagen. Gefählich in Österreich – selbstverständlich aber in Vorarlberg.

    Ich glaub in keinemanderen österreichischen Bundesland – vergleichbat mit Deutschland warscheinlich nur in Bayern – gibts soviele verschiedene Dialekte – und das obwohl das Land so furchtbar winzig ist.
    Witzig ist der Dialekt trotzdem, auch wenn er – vergleichbar mit Deutschlands Sachsen – auf Dauer nervig ist.

    Häs – Kleidung
    luaga – schauen
    losa – hören
    fürba – kehren
    Lälla – Zunge

    find ich noch erwähnenswert
    :wave:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s